Mittwoch, 14 November 2018 18:00

TSG-Teams auch weiterhin klar dominierend

5:2 besiegte die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am 13. Spieltag der Landesliga den TSV Neu-Ulm. Dabei avancierte Pascal Weidl mit seinen drei Treffern zum „Man of the match“.

Die Zuschauer im VR-BANK Sportpark sahen ein spannendes, torreiches Spiel mit zwei unterschiedlichen Halbzeiten. Der erste Durchgang gehörte den Gästen aus Neu-Ulm. Ünal Demirkiran brachte seinen TSV in der 22. Minute mit 0:1 in Führung. Nur wenige Minuten später erhöhte Mehmet Fidan auf 0:2. Was in der Folgezeit passierte, glich einem Fußballkrimi. Benjamin Bilger brachte mit dem Anpfiff des zweiten Durchgangs Pascal Weidl und Julian Köhnlein für Maxi Blum und Kai Horlacher. Diese Auswechslungen sollten sich innerhalb kurzer Zeit auszahlen. Es war die zweite Halbzeit von Pascal Weidl. Der Offensivmann erzielte in der 51. Minute den 1:2-Anschlusstreffer. Nur sieben Minuten später gelang ihm der Ausgleich. 2:2. Neu-Ulm war in diesen zehn Minuten komplett von der Rolle. Dies nutzt David Weisensee aus. Eine Minute nach dem Ausgleich gelang ihm die 3:2-Führung. Zwischen der 50. und 60. Minute konnte die TSG die Partie drehen. Die Gäste konnten sich wieder etwas stabilisieren, doch die Weilermer hatten mehr vom Spiel und auch zahlreiche Torchancen. Pascal Weidl nutzte in der 72. Minute eine Chance und erzielte seinen dritten Treffer in diesem Spiel. 4:2. Den Schlusstreffer machte Oliver Rieger mit seinem 5:2. Acht Punkte beträgt die Führung der TSG auf Verfolger N.A.F.I. Stuttgart. Am kommenden Sonntag (18. November) reist der TSG-Tross zum Auswärtsspiel beim TSV Buch.

TSG: Landgraf – Weisensee, Rief, Leister, Riedel, Borst, Ganzenmüller (80. Zolnai), Horlacher (46. Köhnlein/55. Kuhn), Faber, Rieger, Blum (46. Weidl).
Tore: 0:1 Demirkiran (22.), 0:2 Fidan (29.), 1:2 Weidl (51.), 2:2 Weidl (58.), 3:2 Weisensee (59.), 4:2 Weidl (72.), 5:2 Rieger (89.).

Am zehnten Spieltag der Verbandsstaffel-Nord hatte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den TSV Weilheim zu Gast. Nach anfänglichen Schwierigkeiten behielt das Team von Jürgen Roder und Jörg Eßwein mit 9:1 die Oberhand und festigte Platz ein.

Weilheim versuchte von Beginn an die Jungs vom Sauerbach früh unter Druck zu setzen. Damit tat sich die TSG am Anfang etwas schwer. Der TSV spielte bis zum Strafraum sehr gut, aber der Abschluss fehlte. In der neunten Spielminute dann die frühe und auch etwas überraschende Führung. Adrian Grimm wurde auf die Reise geschickt.  Grimm behielt die Ruhe vor dem Tor und schob eiskalt zum 1:0 ein. Dies war ein Schock für die Gäste. Bereits in der 15. Spielminute erhöhte Elvan Beyer nach einer schönen Einzelaktion auf 2:0. Nur vier Spielminuten später war es Jan Rieger der mit einem Schuss in den Torwinkel das 3:0 markierte. Weilheim zeigte sich zunächst nicht geschockt und konnte in der 22. Spielmiute durch Sebastain Huonker auf 3:1 verkürzen. Wiederum Elvan Beyer war es dann in der 31. Spielminute den drei Tore Abstand mit dem 4:1 wieder herstellte. Die Vorentscheidung dann in der 45. Spielminute. Nach einem Foulspiel an Dennis Ulrich zeigte der Unparteiische auf den Elfmeterpunkt. Dies wollte ein Spieler von Weilheim nicht akzeptieren und bekam nach heftigen reklamieren die rote Karte. Tim Krohmer verwandelte dann sicher zum 5:1. Damit ging es in die Pause. Nach der Pause verflachte die Partie ein wenig. Weilheim beschränkte sich aufs Verteidigen.

Der eingewechselte Patryk Stas erhöhte in der 77. Spielminute  auf 7:1. Elvan Beyer in der 81. und Jan Rieger in der 89. Spielminute sorgten dann für den Endstand von 9:1. Damit stehen nach zehn Spieltagen sensationelle 24 Punkte und 44:16 Tor auf der Habenseite. Am kommenden Sonntag sind die TSG-Jungs bei der TSG Backnang zu Gast. Anpfiff ist am Sonntag um 13 Uhr.

TSG: Hägele – Ulrich (72. Eßwein), Gröner, Lo Giudice, Schwarzer, Nietzer, Rieger, Sedlatschek (46. Schlosser), Beyer, Krohmer (61. Schmidt), Grimm (61. Stas).
Tore: 1:0 Grimm (9.), 2:0 Beyer (15.), 3:0 Rieger (19.), 3:1 Huonker  (22.), 4:1 Beyer (31.), 5:1 Krohmer (45./FE), 6:1 Grimm (46.), 7:1 Stas (77.), 8:1 Beyer (81.), 9:1 Rieger (89.).

Für das kommende Auswärtsspiel beim TSV Buch in der Landesliga setzt die TSG Hofherrnweiler einen Fanbus ein. Fakten und Daten im Artikelbild.

Publiziert in Sport
Auch die zweite Auflage des von der AH des VfR Aalen veranstalteten Ü40-BenefizHallenturniers war ein voller Erfolg. Nachdem der FC Bayern München bei der Premiere ganz oben auf dem Treppchen stand, triumphierte dieses Mal der 1.CfR Pforzheim. Das Siegerteam holte im Modus „Jeder gegen Jeden“ 19 von maximal möglichen 21 Punkten und durfte bei der Siegerehrung den Wanderpokal entgegen nehmen.

Zweiter wurde der FC Bayern München vor der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Das Gastgeberteam des VfR Aalen landete nur aufgrund der schlechteren Tordifferenz auf Rang vier. Insgesamt acht Mannschaften waren am Start, die nach einem langen Turniertag bei der anschließenden Players Party, auf der DJ Indi für Stimmung sorgte, gemeinsam mit den Zuschauern feierten. „Es herrschte den gesamten Turniertag über eine tolle Atmosphäre zwischen den Mannschaften, der Spaß und die Kameradschaft standen eindeutig im Vordergrund.

Ein großes Dankeschön an alle Teams, Sponsoren, Schiedsrichter, Helfer und Zuschauer“, konstatierte ein rundum zufriedener VfR-Ü40-Coach Siggi Kirsch, der zusammen mit der AH des VfR Aalen auch für die Ausrichtung und Organisation verantwortlich war. Der Erlös, der im Rahmen einer Spendenübergabe weitergereicht wird, geht in diesem Jahr an den Förderverein „Freunde der Kinderklinik Aalen“. FördervereinsVorsitzende Claudia Köditz-Habermann bedankte sich in einem Grußwort gemeinsam mit Oberbürgermeister Thilo Rentschler beim VfR und allen teilnehmenden Teams für den sportlichen Einsatz für die gute Sache.

Die Platzierungen im Überblick

1. 1.CfR Pforzheim 2. FC Bayern München 3. TSG Hofherrnweiler-Unterrombach 4. VfR Aalen 5. TSV Essingen 6. Scharinger & Friends 7. SSV Ulm 1846 8. 1.FC Heidenheim

Publiziert in Sport
Am 13. Spieltag der Landesliga gastiert der TSV Neu-Ulm bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Anpfiff der Partie ist am Samstag (10. November) um 16 Uhr im VR-BANK Sportpark.

Ünal Demirkiran heißt der Trainer des TSV. Der frühere Spieler des SSV Ulm ist auf der Ostalb kein Unbekannter. Kreativ zog er auch beim VfR Aalen die Fäden im Mittelfeld und trug mit schönen Treffern und Vorlagen seinen Teil zum Erfolg der Aalener bei. Heute ist Demirkiran noch aktiv. Zuletzt erzielte er ein Tor im Derby seines TSV gegen den Nachbarn aus Buch. Auch gegen die TSG wird der Verantwortliche aller Voraussicht nach auf dem Feld stehen. Benjamin Bilger und sein Team haben den Sieg gegen Weilheim aufgearbeitet. Trotz der drei Punkte gab es einige Dinge, die dem Trainer so nicht gefallen haben konnten. Weilheim deckte in dieser Partie einige Schwächen der TSG auf. „Wir haben zwar gewonnen, aber wir hatten Phasen im Spiel, da hatte Weilheim mehr vom Spiel. Das haben wir angesprochen und mit den Jungs daran gearbeitet“, sagt Bilger. Trotz alle dem blickt der Trainer zufrieden auf die bisherigen Spiele. „Wir haben bisher kein Spiel verloren und führen die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung an. Trotzdem wissen wir auch, dass die Saison noch sehr lange ist und wir nicht nachlassen dürfen. Auch gegen Neu-Ulm nicht“, so der TSG-Trainer. Die starken Leistungen in der bisherigen Saison zeigen aber auch, dass die Gegner die TSG nicht unterschätzen werden. Wer nach zwölf Spielen ohne Niederlage die Tabelle anführt, der wird auch von den anderen Mannschaften wahrgenommen und gilt als der „Gejagte“. Wir wissen, dass es in den nächsten Spielen sicher nicht einfacher wird für uns. Die Gegner stellen sich auf die Spiele gegen den Tabellenführer ein und wollen uns die erste Niederlage bescheren. Wir müssen konzentriert weiter arbeiten und dürfen kein Spiel im Voraus als gewonnen ansehen“, so Bilger. Gegen Neu-Ulm hoffen Mannschaft und Trainer auf eine tolle Kulisse am Sauerbach. „Es hat sich in der Weststadt rumgesprochen, dass bei der TSG guter Fußball zu sehen ist. Deshalb hoffe ich, dass am Samstag zahlreiche Fans und Zuschauer zum Spiel kommen und uns lautstark unterstützen. Die Mannschaft hat es sich verdient.


Am zehnten Spieltag der Verbandsstaffel empfängt die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den Fünften TSV Weilheim/Teck. Los geht die Partie am heutigen Samstag um 18 Uhr im VR-BANK Sportpark.

21 Punkte nach neun Spielen stehen auf der Habenseite der Jungs von Jürgen Roder und Jörg Eßwein. Dies bedeutet Rang eins. Doch die Trainer lassen sich davon nicht blenden, denn die beiden Niederlagen waren jeweils deutlich. „Der Tabellenplatz ist eine Momentaufnahme und darüber freuen wir uns. Wir wissen aber auch, dass wir alleine in den zwei Niederlagen elf Gegentore bekommen haben. Deshalb sind wir gewarnt. Mit Weilheim kommt ein starker Gegner an den Sauerbach, da müssen wir alles geben, damit die drei Zähler in der Weststadt bleiben.“

Publiziert in Sport
Viel Freude hatten die Kids in der inklusiven KITA Rosengarten in Wasseralfingen beim Besuch von VfR-Stürmer Luca Schnellbacher. Neben Autogrammen gab es auch ein kleines Duell an der Mini-Torwand und zahlreiche Erinnerungsfotos.

Mit dem "Rosengarten" pflegt der VfR Aalen bereits seit Jahren eine Kooperation. In der Einrichtung werden Kinder mit und ohne Behinderung betreut. "Es hat riesig Spaß gemacht, die Begeisterung der Kids zu sehen - ein toller Nachmittag", freute sich Luca Schnellbacher. Das Heimspiel am Samstag gegen Drittliga-Spitzenreiter VfL Osnabrück wird umrahmt vom jährlichen VfR-Inklusionstag. Der Einladung des VfR Aalen sind wieder viele Behindertenund Sozialeinrichtungen der Region gefolgt, 600 Menschen mit Behinderung und deren Betreuer unterstützen die Schwarz-Weißen auf den Tribünen der OSTALB ARENA. Die Kids der Jagsttalschule Westhausen begleiten die Profis beim Einlauf auf das Spielfeld.

Publiziert in Sozial
Dienstag, 06 November 2018 08:07

Landesliga: TSG unaufhaltsam

3:0 besiegte die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am zwölften Spieltag der Landesliga den TSV Weilheim/Teck und festigte mit diesem Dreier die Tabellenführung. Oliver Rieger, Daniel Rembold und David Weisensee erzielten die Treffer für das Team von Benjamin Bilger.

Eine Veränderung gegenüber dem Spiel gegen den SC Geislingen nahm der Trainer vor. Hannes Borst rückte für Julian Köhnlein in die Startformation. Die Partie beim stark abstiegsgefährdeten TSV Weilheim/Teck begann fulminant. Nach einem Fehler von TSV-Keeper Jonas Schmidt kam Hannes Borst aus der Distanz zum Schuss. Dieser landete am Pfosten und konnte von der Defensive der Hausherren in letzter Sekunde geklärt werden. Die Anfangsminuten gehörten den Gästen vom Sauerbach. Bei der nächsten Chance war Oliver Rieger der Vorbereiter. Maxi Blum köpfte knapp am Tor vorbei. Nach 24 Minuten dann die Führung. Patrick Faber ließ mit einer herrlichen Köpertäuschung bei Gegenspieler ins Nichts laufen. Flankte perfekt auf den langen Pfosten. Hier stand der eingelaufene Oliver Rieger komplett frei und köpfte perfekt zum 0:1 ein. Eine tolle Aktion aller Beteiligten. Anschließend verlor die TSG etwas den Faden. Gründe hierfür waren viele einfache Fehler und zu leichte Ballverluste. Weilheim kam besser in Spiel. Die logische Konsequenz waren Möglichkeiten für die Mannschaft von Benjamin Geiger. Robert Kljajic köpfte in der 40. Minute an die Latte. Manuel Landgraf im Tor der TSG hatte bei diesem Angriff das Glück des Tüchtigen. Dies war letztendlich auch die letzte Aktion einer durchschnittlichen ersten Halbzeit. Benjamin Bilger hatte in der Kabine die richtige Ansprache. Nach dem Wechsel hatte die TSG die Partie im Griff. Weilheim spielte weiter aggressiv und kämpfte um jeden Meter. Spielerisch waren die Weilermer deutlich überlegen. Es sollte aber fast 15 Minuten dauern, bis Daniel Rembold mit seinem Treffer zum 0:2 die Partie zugunsten der TSG entscheiden sollte. Patrick Faber setzte David Weisensee auf der rechten Seite perfekt in Szene. Dieser behielt die Übersicht und passte quer zum mitgelaufenen Rembold. Dieser ließ Schmidt keine Chance. Jetzt war der Bann gebrochen. Weilheim versuchte zwar die TSG in die Bredouille zu bringen. Johannes Rief und seine Nebenleute hatten alles im Griff und ließen keine Torchancen mehr zu. In der Schlussphase legte die Bilger-Elf nochmals eine Schippe drauf. Wieder war es Patrick Faber der das 0:3 vorbereite. Dieses Mal hieß der Abnehmer David Weisensee. Faber hatte selbst auch noch Chancen, um das Ergebnis auf 0:4 und 0:5 hochzuschrauben. Es blieb am Ende jedoch beim 0:3. Dies war der leistungsgerechte Endstand dieser Partie. Am kommenden Samstag (10. November) empfängt die TSG nun den TSV Neu-Ulm im VR-BANK Sportpark und hofft vor heimischer Kulisse die Erfolgsserie fortsetzen zu können.


TSG: Landgraf – Weisensee, Leister, Rief, Riedel, Ganzenmüller, Borst (72. Zolnai), Rembold (81. Horlacher), Rieger (60. Avduli), Faber, Blum (55. Weidl).
Tore: 0:1 Rieger (20.), 0:2 Rembold (60.), 0:3 Weisensee (87.). 
Publiziert in Sport
Am zwölften Spieltag der Landesliga reist die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach zum 14. der Landesliga TSV Weilheim/Teck. Anpfiff der Partie ist am Sonntag (4. November) um 14.30 Uhr.

Nach den Siegen der beiden Spitzenspiele gegen den TSGV Waldstetten und den SC Geislingen geht es für die Jungs von Benjamin Bilger zu einer Mannschaft, die im Tabellenkeller steckt. Die Mannschaft von Benjamin Geiger hat jedoch mehr Potenzial, als der momentane Platz aussagt. „Weilheim gehörte in den letzten Jahren immer zu den Spitzenteams. Ich bin mir sicher, dass die Mannschaft stärker ist, als Platz 14. Wir werden uns auf einen guten Gegner einstellen müssen“, sagt Bilger. Durch elf Spiele ohne Niederlage hat sich die TSG auf den ersten Platz der Tabelle vorgeschoben und möchte dies weiter ausbauen. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen“, so Bilger. Dass der Trainer dabei aus dem Vollen schöpfen kann, zeigte das Spiel gegen Geislingen. Der eingewechselte Pascal Weidl entschied mit einem herrlichen Pass auf Daniel Rembold die Partie mit. Unter der Woche holten sich Jeton Avduli und Jonas Christlieb bei der U23 Spielpraxis und werden weitere Alternativen für den Trainer sein. „Es ist eine komfortable Situation momentan. Ich weiß aber auch, dass sich dies wieder ändern könnte. Deshalb müssen wir alles mitnehmen“, so Bilger. Ob der Trainer der Erfolgself aus dem Spiel gegen Geislingen vertraut, bleibt abzuwarten. „Die Jungs haben unter der Woche sehr gut gearbeitet. Wir werden die Mannschaft auf das Feld schicken, die in Weilheim erfolgreich sein könnte“, sagt Bilger. Eine finale Entscheidung trifft der Trainer nach dem Abschlusstraining.


Auswärts beim TSV Ilshofen kämpft die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der  Verbandsstaffel um wichtige Punkte. Anpfiff der Partie ist am heutigen Samstag (3. November) um 13.30 Uhr.

Nach dem Sieg gegen den SVK Rutesheim rutschte die TSG auf den ersten Tabellenplatz der Verbandsstaffel. Mit 18 Punkten aus acht Spielen befindet sich das Team von Jürgen Roder und Jörg Eßwein voll im Soll. Beim Neunten Ilshofen wollen die Jungs aus der Weststadt nachlegen. „Wir haben diese Woche weiterhin konzentriert gearbeitet und wollen auch in Ilshofen an unsere Leistungsgrenze gehen. Nur, wenn uns das gelingt, dann können wir dort etwas mitnehmen“, sagt TSG-Trainer Jürgen Roder.

Publiziert in Sport
Donnerstag, 25 Oktober 2018 12:00

VfR-Herbstcamp und Technik-Spezialcamp stehen an

In den Herbstferien bietet der VfR Aalen gleich zwei Fußballcamps an. Am 29. und 30. Oktober steigt auf dem Trainingsgelände im Greut das diesjährige Herbstcamp. Geboten wird ein hochwertiges und abwechslungsreiches Training für Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 12 Jahren, vom Anfänger bis hin zum fortgeschrittenen Spieler.

Neben Technikübungen, Turnieren und dem allgemeinen Rahmenprogramm dürfen sich die Teilnehmer auf ein Treffen mit einem VfR-Profi freuen – sofern es der Trainingsplan zulässt. Auch in den Pausen ist jede Menge Unterhaltung angesagt. Nach dem gemeinsamen Mittagessen in einer umliegenden Gaststätte steht ein rund 45-minütiges Mittagsprogramm an. Die Teilnahmegebühr für das Herbstcamp beträgt 90 Euro, Getränke und Mittagessen sind im Preis inbegriffen. Am 2. November dreht sich beim Technikcamp (40 Euro) dann alles rund ums Tricks und fußballerische Kniffe. Anmeldungen werden unter https://www.vfr-aalen.de/taalentschmiede/vfr-fussballcamps entgegengenommen.

Publiziert in Sport
Mittwoch, 24 Oktober 2018 17:38

TSG-U19 straft Gegner mit 6:0 ab

Einen deutlichen 6:0-Sieg feierte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach gegen den Aufsteiger der Verbandsstaffel GSV Maichingen und schob sich dadurch auf den zweiten Platz der Tabelle vor.

Gespannt war man auf Seiten der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach wie sich die U19 nach der hohen Niederlage in Freiberg von letzter Woche beim erneuten Auswärtsspiel in Maichingen präsentieren würde. Es entwickelte sich von Anfang ein durchschnittliches Verbandsstaffel-Spiel. Maichingen war auf Sicherheit bedacht und versuchte es immer wieder mit langen Bällen auf die schnellen Stürmer. Diese Bälle konnten aber gut von der TSG verteidigt werden. Die Jungs vom Sauerbach ließen den Ball zeitweise gut laufen und kamen zu Chancen. Diese blieben aber bis zur 36. Spielminute ungenutzt. In der 37. Spielminute bediente Elvan Beyer mit einem feinen Pass in die Spitze Adrian Grimm. Dieser blieb eiskalt und markierte das 0:1. Kurz von dem Halbzeitpfiff hatte Jan Rieger das 0:2 auf dem Kopf. Freistehend verfehlte er aber das Gehäuse. Somit ging es mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Halbzeit. Es dauerte dann bis zur 67. Spielminute für die Vorentscheidung. Elvan Beyer bediente Tim Krohmer. Krohmer ließ sich die Chance zum 0:2 nicht entgehen. Nur drei Spielminuten später konnte Elvan Beyer nach Vorarbeit von Tim Krohmer auf 0:3 erhöhen. Damit war die Moral der Heimmannschaft gebrochen. Wiederum Krohmer war es der in der 80. Minute das 0:4 erzielen konnte. Elvan Beyer in der 88. und Tim Krohmer in der 89. Spielminute schraubten das Ergebnis auf 0:6 hoch. Ein zweifelslos verdienter, wenn auch um zwei Tore zu hoher Sieg für die TSG. Damit stehen nach sieben Spieltagen 15 Punkte auf dem Konto, was gleichzeitig einen sensationellen zweiten Tabellenplatz bedeutet. Im Lager der TSG weiß man dies aber gut einzuschätzen und will weiterhin Punkte für den Klassenerhalt sammeln. Am kommenden Samstag empfängt die Elf von Jürgen Roder und Jörg Eßwein den Aufsteiger aus Rutesheim am Sauberbach. Anpfiff der Partie ist um 18.00 Uhr.


 TSG: Hägele – König (8. Eßwein), Gröner, Lo Giudice, Schwarzer, Nietzer, Rieger (64. Stas), Schmidt, Beyer, Krohmer, Grimm (72. Sedlatscheck).
Tore: 0:1 Grimm (37.), 0:2 Krohmer (67.), 0:3 Beyer (70.), 0:4 Krohmer (80.), 0:5 Beyer (88.), 0:6 Krohmer (89.).
Publiziert in Sport
2:0 besiegte die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach den TV Echterdingen und rutschte am neunten Spieltag der Landesliga auf den zweiten Platz vor. David Weisensee und Maxi Blum erzielten die Treffer für das Team von Benjamin Bilger. Am kommenden Sonntag (21. Oktober) steigt nun das Spitzenspiel zwischen dem Dritten TSGV Waldstetten und der TSG.

Benjamin Bilger musste seine Elf vor dem Duell gegen den TV Echterdingen auf einer Position verändern. Julian Köhnlein rutschte für Hannes Borst in die Startformation. Er war es auch, der an der ersten gefährlichen Situation für die Weilermer beteiligt war. Köhnlein und Weisensee spielten sich über die rechte Seite durch. Weisensee passte in die Mitte zu Daniel Rembold. Dieser fackelte nicht lange und zimmerte den Ball an die Latte. Dies hätte bereits nach drei Minuten die Führung für die TSG sein können. Auch in den Folgeminuten hatten die Gastgeber mehr vom Spiel. Echterdingen stand sehr tief. Versuchte kompakt die TSG am Tore schießen zu hindern. In der 19. Minute half dies aber nicht. Nach einer schönen Stafette von Patrick Faber über Daniel Rembold bekam Roman Riedel auf der Außenbahn den Ball. Dessen scharfe Flanke erreichte David Weisensee, der zum 1:0 einköpfen konnte. Valentin Haug im Tor des TVE machte bei diesem Kopfball keine gute Figur. Nur eine Minute später die Entscheidung. Patrick Faber bediente mit einem schönen Ball über die Abwehr Maxi Blum. Dieser zögerte nicht und hämmerte den Ball unhaltbar für Haug zum 2:0 in die Maschen. Innerhalb zweier Minuten hatte die TSG die Partie entschieden. Anschließend verlor die Bilger-Elf etwas den Faden. Zu kompliziert wollte man das Spiel aufziehen. Echterdingen wollte ein erneutes 9:1 wie in der vergangenen Saison verhindern. Somit entstand ein Spiel mit zahlreichen Unterbrechungen. Dies konnte Benjamin Bilger nicht gefallen. Einzig Oliver Rieger und Maxi Blum hatten noch Chancen auf ein 3:0. Es sollte sich aber am Ergebnis vor der Halbzeit nichts mehr ändern. Die zahlreichen Zuschauer im VR-BANK Sportpark sollten auch im zweiten Durchgang kaum Torraumszenen zu sehen bekommen. Echterdingen trotz des Rückstandes weiterhin sehr tief. Der TSG fehlten die Ideen, um Lücken in der Defensive zu finden. Zwischenzeitlich versuchten die Gäste den Anschlusstreffer zu erzielen, doch Kapitän Philipp Leister und seine Nebenleute hatten in der Rückwärtsbewegung alles im Griff. Oliver Rieger hatte noch eine gute Chance. Sein Schuss wurde aber vom TVE geblockt. Dies war die nennenswerteste Aktion in den zweiten 45 Minuten. Am Ende war es ein verdienter Sieg für die TSG. Echterdingen war in diesem Tag einfach zu harmlos, um die Mannen vom Sauerbach ernsthaft unter Druck zu setzen. Mit 21 Punkten rutschte die TSG nun auf den zweiten Platz der Tabelle vor. Am kommenden Sonntag steigt nun das Spitzenspiel beim TSGV Waldstetten. Anpfiff ist um 15 Uhr. 

TSG: Landgraf – Weisensee, Leister, Rief, Riedel, Ganzenmüller, Köhnlein (82. Zolnai), Rieger (72. Horlacher), Rembold, Faber (86. Kuhn), Blum (60. Frank).
Tore: 1:0 Weisensee (19.), 2:0 Blum (20.).

Mit einer 1:5-Niederlage beim SGV Freiberg II kehrte die U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am Samstag an den Sauerbach zurück. Über die gesamten 90 Spielminuten hatten die TSG-Jungs keinerlei Zugriff auf das Spiel und mussten sich am Ende verdient geschlagen geben.

Viel vorgenommen hatte man sich im Lager der TSG beim Auswärtsspiel in Freiberg. Leider, konnte man dem Gegner über die gesamte Spielzeit keinerlei Paroli bieten. Bereits nach neun Spielminuten konnte der SGV nach einer schönen Kombination in Führung gehen. Die TSG hatte aber die passende Antwort parat. Patryk Stas nutzte einen Fehler in der Hintermannschaft von Freiberg aus und konnte in der 13. Spielminute den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielen. Freiberg zeigte sich aber unbeeindruckt und beherrschte das Spiel nach Belieben. Die TSG-Jungs konnten von nun an nur reagieren. Nach einem Freistoß erzielte Freiberg kurz vor dem Halbzeitpfiff die verdiente 2:1-Führung. Nach dem Seitenwechsel das gleiche Bild. Freiberg dominierte und konnte innerhalb von 15 Spielminuten nach der Pause auf 5:1 erhöhen. In den letzten 30 Spielminuten war die TSG bemüht ein Debakel zu verhindern. Dies gelang letztendlich auch. Ein  auch in dieser Höhe verdienter Erfolg für Freiberg. Nun gilt es in der kommenden Woche wieder die Köpfe frei zu bekommen und am Samstag beim Aufsteiger aus Maichingen zu punkten.

TSG: Hägele – Ulrich (60. Eßwein), Gröner, Lo Guidice, Schwarzer, Rieger, Schmidt (60. König), Beyer (60. Aldic), Krohmer, Nietzer, Stas.
Tore: 1:0 Melo (9.), 1:1 Stas (13.), 2:1 Melo (39.), 3:1 Abed (48.), 4:1 Abed (55.), 5:1 Apfelbach (59.).
Publiziert in Sport
Freitag, 12 Oktober 2018 17:17

TSG-U19: Bilanz soll weiter ausgebaut werden

Fünf Spiele, zwölf Punkte – so lautet die Bilanz der U19 der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach in der Verbandsstaffel-Nord. Das Team von Jürgen Roder möchte am Samstag (13. Oktober) bei der zweiten Mannschaft des SGV Freiberg nachlegen und den positiven Trend fortsetzen. Anpfiff der Partie ist um 17 Uhr.

Nach dem Debakel zu Beginn gegen den VfL Kirchheim/Teck haben sich die Mannen aus der Weststadt gefangen und sind seit diesem Tag ungeschlagen in der Liga. Nun geht es zur Zweiten des Oberligisten aus Freiberg. Mit neun Punkten rangiert der SGV auf dem sechsten Platz. Zuletzt besiegte man den GSV Maichingen mit 3:1 und machte Boden gut. Die Jungs von Jürgen Roder sind gewarnt, denn es ist immer ein großes Fragezeichen, wen Freiberg letztendlich in Rennen schickt. „Wir konzentrieren uns auf unser Spiel, denn wir können uns nicht speziell auf den Gegner einstellen. Nach der Niederlage zu Beginn wissen meine Jungs aber auch, dass sie alles raushauen müssen, um in dieser Liga bestehen zu können“, sagt TSG-Trainer Roder. 

Publiziert in Sport
Seite 1 von 5