MeineOstalb

MEINEOSTALB.de

Samstag, 10 Februar 2018 18:00

Duale Ausbildung in Satu Mare soll gefördert werden - Delegation aus dem Ostalbkreis in Rumänien Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
v.l. André Louis, IHK Ostwürttemberg, Calin Durla, Schulinspektor des Kreises Satu Mare, Sabine Fath, Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd, Edgar Horn, Kreishandwerkerschaft, Marion Freytag, Landratsamt Ostalbkreis Bildung und Kultur, Thomas Dietrich, Technische Schule Aalen, Dan Brumboiu, Geschäftsführer der Firma Polipol Mobila, Adriana Dinga, Schulinspektorin des Kreises Satu Mare, Martha Kinal, Übersetzerin, Emeric Gindele, Technologisches Gymnasium Carei, Vertreter des deutsch-rumänischen Wirtschaftsbunds v.l. André Louis, IHK Ostwürttemberg, Calin Durla, Schulinspektor des Kreises Satu Mare, Sabine Fath, Gewerbliche Schule Schwäbisch Gmünd, Edgar Horn, Kreishandwerkerschaft, Marion Freytag, Landratsamt Ostalbkreis Bildung und Kultur, Thomas Dietrich, Technische Schule Aalen, Dan Brumboiu, Geschäftsführer der Firma Polipol Mobila, Adriana Dinga, Schulinspektorin des Kreises Satu Mare, Martha Kinal, Übersetzerin, Emeric Gindele, Technologisches Gymnasium Carei, Vertreter des deutsch-rumänischen Wirtschaftsbunds Bild: Landratsamt Ostalbkreis

Im September und November letzten Jahres besuchte eine Delegation aus dem Kreis Satu Mare den Ostalbkreis, um sich über die Duale Ausbildung an den Beruflichen Schulen des Ostalbkreises und in den Betrieben zu informieren und Ideen für die Umsetzung einer dualen Ausbildung in Rumänien mitzunehmen. Kürzlich waren nun Vertreter aus dem Ostalbkreis in Satu Mare zu Gast.

Unterstützung braucht man in Rumänien v.a. bei den Rahmenbedingungen: 
Die Lehrpläne müssen um einen fachpraktischen Teil erweitert werden, es müssen die Voraussetzungen in der Zusammenarbeit zwischen den Betrieben, Schulen und Schulträgern abgestimmt und die praktischen Zeiten in den Betrieben erhöht werden. Vor allem jedoch muss ein Umdenken bei den Betrieben erfolgen - hin zu einem Berufsbild, weg von Einzelbedürfnissen. Zudem müssen Werkstätten in den Schulen eingerichtet werden.

Deshalb ist eine Delegation mit Vertretern der Beruflichen Schulen, der IHK Ostwürttemberg und der Kreishandwerkerschaft sowie des Ostalbkreises nach Satu Mare zu einem Arbeitsbesuch gereist. Bei einem Arbeitsgespräch im Schulinspektorat in Satu Mare konnten hilfreiche Informationen zur Dualen Ausbildung an die Gastgeber weitergegeben, aber auch die Bedingungen vor Ort kennengelernt werden. Verschieden Schulen und Betrieben wurden vor Ort besucht. Auch der deutsch-rumänische Wirtschaftsbund hatte starkes Interesse an den Abläufen der dualen Ausbildung in Deutschland und strebt eine weitere Zusammenarbeit mit der IHK und der Kreishandwerkerschaft an.

Es wurde vereinbart, dass Lehrer und Betriebe aus Satu Mare noch in diesem Jahr im Ostalbkreis hospitieren. Über die Berufsorientierung und die Akquise von Auszubildenden will man sich bei der Ausbildungsplatzmesse in Aalen im Februar informieren. Zudem soll eine Schulpartnerschaft mit der Gewerblichen Schule Schwäbisch Gmünd angestrebt werden. Zwischen der Firma Polipol Polstermöbel und dem Technologischen Gymnasium "Simion Barnutiu" soll ein Pilotprojekt unter der Leitung und mit Unterstützung des Ostalbkreises gestartet werden. Ziel ist es, eine duale Ausbildung nach deutschem Vorbild so gut und bedarfsgerecht wie möglich in Satu Mare anzubieten. Mit diesem Projekt will man dann Richtung Bukarest aufzeigen, wie eine duale Ausbildung wirklich funktioniert und was es dafür braucht.

Weitere Informationen

  • Unterstützt von:: Unterstützt von:
Gelesen 63 mal

Schreibe einen Kommentar